Skipnavigation

 
 

Tag gegen Lärm

Der nächste internationale Tag gegen Lärm findet am 27. April 2016 statt.

 

Jede und Jeder kann täglich selbst einen Beitrag zu einer ruhigeren Umwelt leisten!

 

Ist Ihre Wohnumgebung lärmbelastet? Entlang der stark befahrenen Verkehrsachsen und im Bereich der großen Ballungsräume gibt es Karten, die die errechnete Lärmbelastung darstellen. Zahlreiche weitere Informationen zum Thema Lärmschutz in Österreich stehen auf der Informationsplattform laerminfo.at zur Verfügung.

 

Nach Verkehrslärm (Straßen-, Schienen- oder Flugverkehr) werden Nachbarinnen und Nachbarn am häufigsten als Lärmquelle angeführt. Im Rahmen des persönlichen Mobilitätsverhaltens gibt es viele Möglichkeiten, Lärm und den Ausstoß von Luftschadstoffen zu verringern, z.B. durch die Wahl des Verkehrsmittels oder die Fahrweise.

 

 

Veranstaltungen am Tag gegen Lärm 2016

  • Aktionstag des Instituts für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
    mehr
     
  • "Lärmschutz für HeimwerkerInnen" - Aktivitäten von Land Steiermark und Stadt Graz
    mehr
     
  • Projekt „Haar2Ohr“ von Studierenden am FH Campus Wien
    mehr
     

 

Weshalb ein Tag gegen Lärm?

 

Am Tag gegen Lärm sollen alle, denen Ruhe genießen und ruhig schlafen können ein Anliegen ist, laut auf die von vielen unterschätzte Gefahr Lärm hinweisen!


Seit 1995 findet jedes Jahr der vom Verband der Gehörgeschädigten (League for the Hard of Hearing) initiierte "International Noise Awareness Day", der Tag gegen Lärm, statt. Mit dem Tag gegen Lärm soll auf Lärm als Umweltthema aufmerksam gemacht werden. Lärm kann nicht nur lästig sein sondern auch die Gesundheit schädigen. Eine Hörschädigung tritt im Allgemeinen erst ein, wenn man regelmäßig hohen Lärmbelastungen ausgesetzt ist. Aber auch andere Gesundheitsauswirkungen können - bereits bei niedrigeren Pegeln - von Lärm hervorgerufen werden. Lärm verursacht Stress, stört den Schlaf und beeinträchtigt Konzentration und Kommunikation. Die Wirkung hängt nicht nur von der Lautstärke ab. Auch die Art des Lärms und die Einstellung des Betroffenen spielen eine Rolle.

In Österreich werden zahlreiche Maßnahmen gesetzt, um die Umgebungslärmbelastung zu verringern. Mit den Umgebungslärmkarten und den darauf aufbauenden Aktionsplänen wird nicht nur aufgezeigt, wo es laut ist und ob etwas getan werden muss. Langfristig gesehen stellen sie einen wichtigen Beitrag zu einer vorausschauenden Planung dar - damit viele Lärmprobleme gar nicht erst auftreten.


Lärm entsteht aber nicht von alleine – von Lärm Betroffene sind auch oft Verursacher. Das alltägliche persönliche Verhalten kann dazu beitragen, Lärm zu vermeiden oder zu verringern.

 

Darum: Versuchen Sie auch selbst jeden Tag zu einem "Tag gegen Lärm" zu machen!

 

 

Die Veranstaltungen im Detail:

 

Aktionstag des Instituts für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

 

27. April 2016, 9.30 bis 17.30 Uhr

ÖAW-Institut für Schallforschung
Wohllebengasse 12-14
1040 Wien

 

Zahlreiche Stationen laden zu spielerischer Auseinandersetzung und wissenschaftlicher Information. Schautafeln, computerunterstützte Simulationen, Hörbeispiele und Animationen bieten ein abwechslungsreiches Programm. Die Wissenschaftler des Instituts stehen Interessierten im direkten Kontakt zur Verfügung.

 

Auch die strategischen Lärmkarten können mit Unterstützung der Experten des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft und des Umweltbundesamts abgefragt werden.


Das Institut für Schallforschung betreibt anwendungsoffene Grundlagenforschung im Bereich der Akustik. Es handelt sich um ein breitgefächertes, interdisziplinäres Forschungsgebiet, das Erkenntnisse zahlreicher Fachrichtungen wie der Physik, Psychologie, Phonetik, Nachrichtentechnik und Mathematik in sich vereint.

 

„Lärm“-Stationen am Institut für Schallforschung:

Willkommen! Wie, was, wo?

Schall verstehen

Wie entsteht Schall?

Lärminfo.at

Wie laut ist meine Umgebung?
Vom Klang zum Bild Wie kann man Schall analysieren?

Noiseman

Wie lang kann man wie laut hören?
Hörschäden Wie hört man mit Hörschäden?
Cochleaimplantate Wie hört man mit Hörprothesen?
Rumpelstreifen Wie rattern Rumpelstreifen?
Stimmtransformation Wie manipuliert man die Stimme?
Sprache und Lärm Wie analysiert man Sprache?
Lärmschutz Wie reduzieren Bahnsteige Zuglärm?
Lärmbewertung Wie lästig ist Lärm?
Lärmquellendetektion Wie klingt Lärm?
Signalrestaurierung Wie rekonstruiert man verlorene Klänge?
Signalentstörung Wie entrauscht man ein Signal?
Raumakustik Wie wirkt der Raum auf den Schall?
Dialog im Lärm Wie stört Lärm die Kommunikation?
Schrei den Lukas Wie laut ist Ihre Stimme?
Orten im Störgeräusch Wie ortet man einen Klang im Lärm?

 

Details zur Veranstaltung auf der Homepage der ÖAW

 

 

"Lärmschutz für HeimwerkerInnen"

 

Lärmschutz für HeimwerkerInnen ist Thema bei Informationsveranstaltungen von Stadt Graz und Land Steiermark in der Grazer Innenstadt sowie in den zwei Baumärkten Hornbach Graz-Seiersberg und Liebmarkt Graz-Nord. Von 14:30 Uhr bis Geschäftsschluss können BaumarktkundInnen diverse Geräte ausprobieren, deren Schalldruckpegel messen und mit Gehörschutz die Verringerung der Lautstärke gleich einmal testen. Gleichzeitig kann man sich informieren, wie lange man mit den betreffenden Geräten arbeiten kann, ohne einen Gehörschaden zu riskieren.

 

Unter dem Motto „Werkeln leiser gemacht" wurden heuer die steirischen Aktivitäten anlässlich des "International Ear Care Day" mit einem Wettbewerb für alle steirischen Schulen gestartet, wobei sich die kreativste Klasse über eine professionelle, akustische Sanierung ihres Klassenraumes als Hauptgewinn freuen kann.

 

Information der Stadt Graz zu den Aktivitäten

Flyer Lärmschutz für HeimwerkerInnen


Informationen auch zu früheren Aktionen im Auftrag des Amtes der Steiermärkischen  Landesregierung  und des Grazer Umweltamtes findet man auf www.laermmachtkrank.at

 

 

 

Projekt „Haar2Ohr“ von Studierenden am FH Campus Wien

 

Studierende des Bachelorstudienganges Logopädie – Phoniatrie – Audiologie der FH Campus Wien haben zur Prävention von lärmbedingten Hörschäden das Projekt „Haar2Ohr“ gestartet.

 

In einem Video und mit Flyern soll auf die Folgen dauerhafter und zu hoher Lärmbelastung auf das Gehör und seine sensiblen Haarzellen hingewiesen werden. Außerdem werden mögliche Präventionsmaßnahmen präsentiert.

 

Am 27.4.2016 werden die Flyer in mehreren Gebieten Wiens verteilt:

 

13-17 Uhr:          rund um die Mariahilfer Straße in 1060 und 1070 Wien

13-17 Uhr:          rund um das alte AKH in 1090 Wien

12-16 Uhr:          Donauzentrum in 1220 Wien

 

Parallel dazu wird das Video auf verschiedenen sozialen Plattformen veröffentlicht.

Wer das Video auf Facebook liked nimmt automatisch an einem Gewinnspiel teil und hat die Chance, einen tollen Preis zu gewinnen.

 

 

 

Rückblick

 

Tag der offenen Tür

Anlässlich des Tags gegen Lärm 2015 veranstaltete das Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Zusammenarbeit mit dem Institut für Verkehrswissenschaften der Technischen Universität Wien eine Ausstellung zum Thema Lärm und Lärmbewertung: Von der Lärmentstehung zur Lärmbewertung – Lärm aus der Sicht der Wissenschaft

 

Theater Feuerblau

Vom Theater Feuerblau wurde bereits in der Woche vor dem Internationalen Tag gegen Lärm 2015 in Graz mit "Laut & Leise" das Thema Lärm auch für ein sehr junges Zielpublikum aufbereitet.

 

Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?

Als Schwerpunkt für den Tag gegen Lärm 2014 veranstalteten die Stadt Graz, das Land Steiermark und das Umweltbildungszentrum Steiermark mit Unterstützung durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft das Symposium "Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?"


Schwerpunkt Schulraumakustik

Für den Tag gegen Lärm 2012 wurde im deutschsprachigen Raum der Schwerpunkt auf die Lärmbelastung der Kinder, insbesondere in Schulen, gelegt. Durch Lärm wird das Lernverhalten von Kindern beeinflusst – auch Klassenräume mit schlechten akustischen Eigenschaften führen zu einem hohen Geräuschpegel im Raum und wirken sich damit nachteilig auf die Verständigung und damit den Lernerfolg aus. Die Arbeitsgruppe Forum Schall weist auf ihrer Website auf die Bedeutung der Akustik in Klassenräumen hin und verlinkt auf entsprechende Unterlagen.
Forum Schall – Information zum Schwerpunkt Schulraumakustik

Auf der Suche nach dem "Stillen Örtchen"

Das Land Steiermark hat anlässlich des Tags gegen Lärm die Suche nach "Stillen Örtchen" ausgerufen. Es wurde dazu aufgefordert, Plätze in der Steiermark zu nennen, an welchen man Ruhe findet. Die gesammelten, unterschiedlichsten "Stillen Örtchen" wurden im Internet veröffentlicht..

Land Steiermark – Auf der Suche nach "Stillen Örtchen"

 

 

Zum Thema im WWW

Tag gegen Lärm Deutschland

Tag gegen Lärm in Deutschland

Gesundheitsportal

Info zu Lärm im Gesundheitsportal Österreichs

Lärm macht krank

Infofolder zur Lärmwirkung
Land Steiermark, Stadt Graz, Umweltbildungszentrum UBZ Steiermark

Symposium "Sind Kindergeräusche wirklich Lärm?"

Anlässlich des Tag gegen Lärm 2014 wurde von Lärm-SpezialistInnen aus Österreich und Deutschland die aktuelle Situation bezüglich Kindergeräuschen beleuchtet.