Emissionsgrenzwerte für Reifen

Straßenverkehrslärm setzt sich aus den Antriebsgeräuschen der Kraftfahrzeuge und dem Abrollgeräusch der Reifen auf der Fahrbahn zusammen.

Erst bei hohen Geschwindigkeiten kann auch ein Strömungsgeräusch auftreten.

Grenzwerte und Kennzeichnung für Reifen

Mit zunehmender Geschwindigkeit überwiegt das Abrollgeräusch der Reifen gegenüber dem Antriebsgeräusch des Fahrzeugs. Der Lärm wird ab diesem Zeitpunkt durch Beschaffenheit von Reifen und Fahrbahn bestimmt. Bei neueren Kraftfahrzeugen kann das Antriebsgeräusch bereits bei geringen Geschwindigkeiten vom Abrollgeräusch übertönt werden, die Bekämpfung von Straßenverkehrslärm muss also auch bei den Fahrzeugreifen ansetzen.

Grenzwerte für das Abrollgeräusch von Reifen sind EU-weit geregelt, die letzte Absenkung der Grenzwerte trat mit November 2012 in Kraft. Seit November 2012 ist auch die Kennzeichnung aller neuen Reifen bezüglich Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und Abrollgeräusch verpflichtend.

Veröffentlicht am 23.08.2017